ImmoCompact sagt Danke

Seit dem Start von ImmoCompact am 01.06.2015 haben immer wieder neue Pläne und Entwicklungen für Gesprächsstoff unter Maklern, Investoren und Finanzdienstleistern gesorgt – vom Bestellerprinzip über die Mietpreisbremse bis hin zur Zinswende. Themen, die heute wieder aktueller denn je sind.



Quelle: immocompact.de

BU: Dachdecker kann auf Rettungsassistenten verwiesen werden

Ein gelernter Dachdeckergeselle kann in der Berufsunfähigkeitsversicherung auf den Beruf eines Rettungsassistenten verwiesen werden. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil entschieden. Zur Begründung gab das Gericht an, dass der Dachdecker mit dem Rettungsassistenten in seiner bisherigen Lebensstellung gemäß § 2 Abs. 1 BUZ vergleichbar sei. Unter „Beruf“ sei die konkrete Erwerbstätigkeit des Versicherten zu verstehen, durch die er bei Eintritt des Versicherungsfalles sein Einkommen verdiente.



Quelle: immocompact.de

Commerz Real legt Hotelfonds auf

Die Commerz Real hat über ihre Luxemburger Gesellschaft CR Fund Management S.à r.l. in Kooperation mit der Deutschen Hospitality, Dachmarke der Steigenberger Hotels AG, einen Fonds für europäische Hotelimmobilien aufgelegt. Der als offener Spezial-AIF konzipierte „Commerz Real European Hotel Fund“ soll ein risikodiversifiziertes Portfolio von bis zu acht Drei- bis Fünf-Sterne-Häuser der Marken Steigenberger Hotels and Resorts, Jaz in the City, MAXX by Steigenberger und Intercity Hotels in begehrten Lagen Europas aufbauen.



Quelle: immocompact.de

Darum scheitern Kooperationen zwischen PropTechs und etablierten Immobilienunternehmen

Zwischen einer exzellenten Idee und einem funktionierendem Business-Konzept liegen häufig Welten. Was diese Welten voneinander trennt, ist auf die PropTech-Welt übertragen in vielen Fällen das fehlende Verständnis der jungen Firmengründer für die Entscheidungsprozesse der Immobilienbranche.



Quelle: immocompact.de

Immobilien bleiben die beliebteste Geldanlage der Bundesbürger

Aktien, Tagesgeld, Gold oder Immobilien – mit welchen Anlagen wollen die Bundesbürger ihr Vermögen vor den drohenden Turbulenzen an den Aktien- und Geldmärkten retten? Das wollte Exporo im Rahmen der Online-Umfrage „Drohende Rezession – wie retten Sie Ihr Vermögen?“ wissen, zu der 1.000 Bundesbürger befragt wurden. Favorit in Sachen Vermögenserhalt sind demnach Immobilien- 56% der Befragten halten sie trotz des teils hohen Preisniveaus weiter für sinnvoll.



Quelle: immocompact.de

Helfen Mietsteigerungen gegen die Folgen der Zinswende?

Bei einer zu erwartenden Anhebung der Zinsen im Euroraum zeigen sich gewerbliche Immobilieninvestitionen in Mittelstädten robuster gegenüber Wertverlusten als entsprechende Investments in den Metropolen – und das trotz des in den großen Städten nach wie vor bestehenden Wachstumspotenzials bei den Mieten. Zu diesem Ergebnis kommt Catella Research bei einer Analyse der Wechselwirkungen zwischen Kapital- und Immobilienmarkt, die die Effekte auf Verkehrswerte und Kompensationsmöglichkeiten über die Miete beleuchtet.



Quelle: immocompact.de

BGH: Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer entsprechenden landesrechtlichen Pflicht den zwingenden Einbau und die Wartung von Rauchwarnmeldern durch die Gemeinschaft in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können. Dies gilt auch dann, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, in denen Eigentümer bereits Rauchwarnmelder angebracht haben.



Quelle: immocompact.de

Engel & Völkers unterstützt „Dach-Offensive“ gegen Wohnungsmangel

Die Vogelperspektive auf deutsche Großstädte offenbart nicht allzu viel: Überwiegend ungenutzte Dachgeschosse. Monotone Satteldächer reihen sich aneinander. Vielerorts behindern starre Vorschriften der Landesbauordnungen sowie der ENEV eine reibungslose Entwicklung dieser Flächen. Schon lange sprechen Stadtplaner, Architekten, Makler und Eigentümer von Mehrfamilienhäusern davon diese Potenziale zu heben, um auf die Nachfrage nach Wohnraum speziell in Metropolregionen zu reagieren.



Quelle: immocompact.de

Große Preisunterschiede bei Immobilien in Mittelstädten

In deutschen Mittelstädten herrscht eine große Diskrepanz bei den Miet- und Kaufpreisen von Immobilien. Die teuersten Standorte befinden sich im Süden der Republik, am günstigsten wohnen die Deutschen im Osten und in Teilen Nordrhein-Westfalens. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse von immowelt.de. Untersucht wurden dafür die Miet- und Kaufpreise der insgesamt 111 deutschen Städte zwischen 50.000 und 100.000 Einwohnern.



Quelle: immocompact.de

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Hat der Mieter aber teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt, dürfen sie nicht die Höhe der Miete beeinflussen. Der Vermieter muss die Miete in solchen Fällen an vergleichbaren Wohnungen ohne Einbauküche ausrichten. Auf ein entsprechendes Urteil des BGH verweist der D.A.S. Leistungsservice.



Quelle: immocompact.de